Kein Bordstrom für das MacBook

von Hinnerk Weiler am 09.04.2014 / in USA
Welnesstörn in der Karabik

Belohnung für das Finden des passenden Netzteils: Ein Wellnesstag in der Karibik

Die Kommentare zu meinen Überlegungen nach dem das letzte MacBook Netzteil aufgegeben hat, ließen es ahnen: Das Macbook ist offenbar etwas anspruchsvoller, als das Toshiba von damals! – Der direkte Draht zwischen Bordbatterie und Notebook funktioniert nicht. Nach etwas Probieren scheint es so, als ob das Notebook sich bei Spannungen unter 14,8 Volt nicht weiter für das interessiert, was da aus der Steckdose kommt.

Den Lötkolben wie empfohlen kalt lassen, konnte ich aber leider trotzdem nicht: Ein Mac-Metzteil ist hier nur zu bekommen, wenn man es direkt aus Panama City einfliegen lässt. – Aber dann kauft man am besten eh gleich ein komplettes Notebook, damit sich der Flug lohnt.

Beim örtlichen Kleinteile-Chinesen hat meine Freundin jedoch ein verstaubtes Multi-Netzteil an der Wand hängen gesehen, dass mit 90 Watt den Ansprüchen genügt und sogar noch einen 5V USB Anschluss zum Laden von Telefon usw. hat. – Bedenkt man den Tropenzuschlag, ist es sicher seine 45 US$ wert…

Und weil der Mac endlich wieder Strom hat habe ich mich gleich mal dran gemacht und angefangen, die Bilder der letzten zwei Wochen von diversen Speicherkarten zu laden. Hier schon mal ein Vorgeschmack:

[gdl_gallery title=“Foxfire-1″ width=“105″ height=“75″ ]

Jetzt aber zum nächsten Problem: Paulinchens Bilge ist nach jedem Schauer (bei dem hier gern mal um die 15-20cm Wasser vom Himmel fallen) voller Wasser – und das ist angesichts der Tatsache, dass die Regenzeit in Panama noch nicht einmal Angefangen hat durchaus ein ernstzunehmendes Problem, wenn man plant für einige Tage das Binnenland zu erkunden.

Kommentare sind geschlossen.