Sie schaukelt wieder

von Hinnerk Weiler am 10.05.2012 / in Kanada
Burger im LaSalle Mariners Yacht Club

Lunch Hour in LaSalle

Die letzten Züge des Winters sind im Abmarsch. Ich sitze unterm Vordach im LaSalle Mariners Yacht Club. Neben mir das leise Rauschen des BBQ, vor mir „Burger-Utensilien“: Lunch Hour. In dieser Zeit zieht jeden Tag der Geruch von Würstchen, Burger, oder Steak landeinwärts an Paulinchen vorbei. Sie schaukelt wieder, scheint etwas gelangweilt nach dem Winter an Land auf neue Abenteuer zu warten und zuckelt hin und wieder an ihren dicken Festmachern. „Some serious lines“ sind das, wie ich hier immer mal gesagt bekomme. Festmacher sind in dieser Gegend dünn dimensioniert. Ein Viertel meiner dicken Liros-Handy-Elastic Leinen ist eher die Norm. – Bei durchaus größeren Boote

Aber bei mir ist einiges anders. John hatte kurz nach meiner Ankunft im vergangenen Jahr einen Freund gebeten, mich auf dem Weg zum Club von der Werft abzuholen. „Wie erkenne ich sein Boot?“ hatte der gefragt und zur Antwort bekommen: „Du wirst es schon erkennen…“ Mehr Leinen im Mast, zwei „serious“ dimensionierte Anker auf dem Vorschiff, allerlei Zeugs und Kram an Deck. Er hatte recht. Auch ohne deutsche Flagge fiel Paulinchen aus dem Rahmen, war auffällig.

SY RATSO Photo: Hinnerk Weiler

Die RATSO ist eines der Wenigen Boote hier, das in seinem Leben Salzwasser gesehen hat

Einige Liegeplätze weiter, liegt hier im Club noch ein auffälliges Schiff. Es gehört Dave und scheint irgendwie ebenso wie Paulinchen nicht hier herzugehören. Wer den Namen „Ratso“ verkehrt herum ließt, erahnt den letzten Teil seiner Geschichte. Das OSTAR Race: führt von Plymouth in England nach Newport in die USA. – Einhand gegen Wind und Strom, etwa dort entlang, wo die Titanic vor 100 Jahren gesunken ist. Die Ratso ist gemacht, um solche Rennen zu fahren. Ihre Ersten gingen gleich um die Welt. Mastbruch vor Südamerika inklusive. „Nicht ganz unverschuldet“. Um überhaupt Teilnehmen zu können, erklärt Dave, musste ihr damaliger Besitzer das Boot etwas kürzer machen und das Vorstag zwischen zwei Schotten montieren. Das Problem hat Dave, der Fahrtensegeln nicht viel abgewinnen kann, und darum auf Regatten um die Welt gesegelt ist, mit einem Rohr und einer Menge Epoxy gelöst.

SY - Ratso

Passt das Rennen nicht zum Boot, wird der Rumpf einfach verkürzt.

Im vergangenen Jahr hat die Ratso eine feste Sprayhood bekommen. Sie zu bauen hat ihn einen Winter lang beschäftigt. Zwei Lagen GFK, ein Schaumkern, wieder zwei Lagen GFK. Ich denke an das blaue Tuch über meiner, das sich langsam mehr und mehr auflöst. Sie zu ersetzen stand eigentlich auf meiner „Große Sachen“ Liste gleich unter neuen Oberwanten. Beides hat einen Sprung nach hinten gemacht, als die Rechnung für den Motor kam. Am Ende gehen mit Kleinteilen und allem etwas mehr als 5.000 Dollar in die Reparatur. „We safe you some money! You do the work, I only check it“. Versuchte Werftmechaniker José die Stimmung etwas aufzuheitern. Und zwei Tage lang verbrachte ich mit einer Fühlerlehre zwischen Motor- und Wellenkupplung. Etwas runter, etwas hoch, etwas rechts… José schaute hin und wieder mitleidig in vom Steg herunter: „When you are ready, you are a master“, doch dann waren er und ich zufrieden mit meiner Arbeit. „To me it sounds like going to North Chanel“ ruft jemand von nebenan, als der Motor zum ersten Mal wieder läuft. Der Yanmar klingt etwas „nagelnder“ als vorher, aber der zweistündige Probelauf auf dem Fluss lässt es erscheinen, als würde das Boot unter Motor sogar weniger vibrieren, als in den vergangenen Jahren.

SY Paulinchen im LaSalle Mariners Yacht Club

SY Paulinchen im LaSalle Mariners Yacht Club

Die letzten Tage in LaSalle verbringe ich im Club. Kein Stress, alles in Ruhe einrichten. Gestern wurde der Vorrat an Lebensmitteln wieder aufgefüllt und so langsam komme ich wieder im Fahrtenseglerleben an. „Sounds like North Channel“ – Im dritten Anlauf!

2 Kommentare